Startseite

Das Land
Zu den Burgen
Zu den Schlössern
Literatur
Zur LINK-Sammlung
Der Autor
Zum Gästebuch

BURGENLAND
M
ECKLENBURG-VORPOMMERN

Slawischer Burgwall Rerik

Das Ostseebad Rerik erreicht man über die B 105, Abzweig in Neubukow.
Der Burgwallrest ist unmittelbar am Strand gleich rechts neben der Seebrücke zu finden.

“Neben Arkona ist der Reriker Burgwall der einzige bekannte unmittelbar an der Küste gelegene Burgwall dieser Zeit. Er wurde durch die See weitestgehend abgetragen. Nur Reste vom Wall und Graben sind erhalten. Der Burgwall ist als Zentrum einer slawischen Siedlungskammer zu sehen.
Die Vorburg ist heute stark überbaut. Untersuchungen erfolgten 1935 durch R. Beltz und 1995-1997 durch die untere Denkmalschutzbehörde. Die Ergebnisse der Untersuchungen von 1935 führten zu dem irrigen Schluß, den historisch überlieferten Seehandelsplatz “Reric” gefunden zu haben, der im Jahre 808 durch den Wikingerkönig Göttrik zerstört wurde. Deshalb benannte man den ehemaligen Ort Alt Gaarz am 01.04.1938 mit der Verleihung des Stadtrechtes in Rerik um. Nach heutigem Kenntnisstand liegt das urkundlich überlieferte “Reric” südlicher, an der Wismarbucht. Nach dem Sieg Heinrichs des Löwen 1164 über die slawischen Stämme erfolgten besonders nach 1200 deutsche Dorfgründungen, in Rerik im Bereich der slawischen Vorburgsiedlung.”
(Text nach der Erläuterungstafel am Burgwall)

Der Rest des slawischen Burgwalls. Ansicht von Westen
Ansicht von Süden